Funktionen

Print[PRINT] English[FLAG]
.  Home  .  Projekte  .  Previous Projects  .  DORII

Das EU Projekt DORII eröffnet eine neue Palette an Anwendungen von Grid Computing. Remote instruments wie selbstständige Unterwassermessgeräte, Erdbebensensoren oder Kameras werden so ein fundamentaler Bestandteil von Grids. Dies ermöglicht die Integration von wissenschaftlichen Instrumenten in komplexe Forschungsabläufe und die einfache Interaktion mit diesen. Die zugrundeliegende Grid Technologie, die im Rahmen des DORII Projektes entwickelt wird und auf existierender Grid middleware wie gLite oder anderen EU-Projekten aufgebaut ist, stellt die Funktionalität zur Verügung, die zur einfachen Benutzung und der größtmöglichen Effizienz nötig ist. Die Zielsetzungen des DORII Projektes sind:
  • Einsatz von e-Infrastructure-Funktionalität in ausgewählten Bereichen von Wissenschaft und Technik.
  • Entwicklung und nachhaltiger Betrieb einer qualitativ hochwertigen Infrastruktur von verteilten wissenschaftlichen Instrumenten.
  • Implementierung eines Frameworks für die schnelle Entwicklung von Prototypen.
Die Wichtigkeit des DORII Projektes wird durch das Interesse einer größeren Gruppe von Anwendern hervorgehoben, wie bei der EU ICT 2008 (EU Konferenz über Informations- und Kommunikationstechnologien in Lyon, Frankreich von 25 - 27 November 2008). Bei diesem sehr bedeutenden Meeting vermittelte der Ausstellungsstand von DORII eine Reihe von Informationen über die ersten Ergebnisse des Projektes. Der Höhepunkt und der Mittelpunkt für viele Besucher war die Demonstration der Roboter, die von Sincrotrone Trieste SCpA entwickelt wurden, und das Steuern von intelligenten Instrumenten über das Grid mittels web service Technologie zeigte. Der Ausstellungsstand von DORII erhielt zahlreiche Bewertungen bei der Wahl der besten Stände und erreichte schließlich einen Platz unter den Top 10.

Weitere Informationen

Die offizielle Projekt-Seite finden Sie unter http://www.dorii.eu/ (Englisch).

Partner

Das MNM-Team kooperiert in diesem Projekt mit folgenden Partnern:
  • Instytut Chemii Bioorganicznej Pan w Poznaniu - Poznan Supercomputing and Networking Center
  • Consejo Superior de Investigaciones Cientificas
  • Consorzio Nazionale Interuniversitario per le Telecomunicazioni
  • Sincotrone Trieste SCpA
  • European Centre for Training and Research in Earthquake Engineering
  • Universitšt Stuttgart
  • instituto Nazionale di Oceanografia e di Geofisica Sperimentale - OGS
  • Ecohydros SL
  • Greek Research and Technology Network S.A.
  • Universidad de Cantabria

Projektdauer

  • Beginn: Feb 2008
  • Ende: Jul 2010

Kontakt

Für weitere Informationen bitte kontaktieren Sie projects@nm.ifi.lmu.de.